Hallo aus Berlin…

…ich agiere schon sehr lange unter dem Pseudonym Sonatina im Internet, die Einen oder Anderen werden mich noch unter dem Namen „Wollwaschfee“ kennen, aber das ist bereits Vergangenheit, da ich meinen I-Shop schon vor geraumer Zeit geschlossen habe.

Beruflich sitze ich in einem Büro und privat bin ich künstlerisch veranlagt und das möchte ich gern mit euch teilen.

 

Nähen

Was macht es aus zu Nähen:

man sieht schnell ein Ergebnis….., das selbst genähte Stück hat in dieser Form kein Anderer, man kann es geniessen wenn andere die eigene Arbeit anerkennen (und hoffentlich auch bewundern). Zu meinem Nähpark gehören die Bernina Aurora und die Pfaff Creativa 4874. Seit 2009 nähe ich ca. 60% meiner Garderobe selbst. Meine Anfänge waren mitunter sehr holprig, da ich mir das Nähen selbst beigebracht habe. Ich habe zwar auch einen Privat-Kurs besucht  und habe mir dort die wichtigsten Erkenntnisse geholt. Und wenn ich mal nicht weiter gewusst habe, hat mir meine Freundin „Tante Google“ geholfen, sowie unzählige You-Tube Video`s. Mittlerweile versuche ich auch Kleidung die ich sehe, einfach nachzunähen.

 

Wolle

Ich spinne (Wolle ;-), stricke und kann auch häkeln. Zu meiner Ausstattung gehört ein Henky  Spinnrad und ein Ashford Traveller. Ich bereite meine Wolle selber auf, d.h. ich beziehe Wolle vom Schäfer, wasche diese selber um sie dann anschließend entweder einzufärben oder zu kardieren um sie dann zu verspinnen. Natürlich greife ich auch ab und an auf handelsübliche Wolle zurück.

 

Upcycling

….finde ich sehr spannend, hier eröffnet sich für mich der absolute Wahnsinn. Wie aus altem ungenutzten Material etwas Neues entsteht. Was andere Leute, ich selbst auch eingeschlossen, wegschmeissen, daraus neue Dinge zu machen, dabei schlägt meine Kreativität Kapriolen. Egal ob es sich hier um alte Flaschen, Fahrradreifen, Verpackungsfolien oder alte Möbel handelt. Fast alles lässt sich mit ein wenig Kreativität umfunktionieren. Aber lasst euch einfach überraschen.

 

Töpfern

Wenige von uns haben bestimmt nicht den Platz (oder auch das Geld) sich einen eigenen Töpferofen hinzustellen…., ich auch nicht. Aber dafür gibt es  die Raku-Technik. Hierbei kann man sich mit einfachen Mitteln (ein wenig handwerkliches Geschick gehört dazu) einen eigenen Töpferofen bauen. Aufgrund der Bauweise kann man ihn auch beaufsichtigt in den Hof stellen und Ton brennen. Ihr glaubt mir nicht………ich werde berichten. Vom Bau des Ofens bis zu meinen ersten Töpferergebnissen.

 

Privat

Zu mir selbst werdet Ihr noch im Verlauf dieses Blog lesen können, ich bin sehr glücklich verheiratet, was leider nicht jeder von sich sagen kann, habe mit meinem Mann schon so manche Klippe umschifft. Ich habe 2 Töchter und mein Mann hat 2 Söhne,  jeweils aus anderen Verbindungen. Zusammen haben wir zwei süße Köter (Hunde) von der Rasse Papillon. Die sind allerdings nicht auf unserem Mist gewachsen, sondern waren ein Wunsch meiner jüngsten Tochter. Aber sie sind nach dem Auszug meiner Tochter bei uns geblieben.

Aber das alles am Rande, ich wünsche mir das euch mein Blog gefällt und anregt selber einmal Hand anzulegen.

Nach dem Motto:

“Wer immer nur das tut was er schon kann, bleibt immer nur das was er schon ist.”

                                                                                                                 Henry Ford

Sonatina

Oder auch mit den Worten meiner ältesten Tochter: Tüdeldü

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.